Weird Xperience im März: „Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies“

„Blutrunst, Ekeleffekte und Sex vermischendes Horrorspektakel italienischer Billigproduktion, das die radikale Vernichtung von „Lebensunwertem und Abartigem“ befürwortet. – Wir raten ab.“ filmdienst

„Wenn Sie schwache Nerven haben, gibt Ihnen dieser Film den Rest“aus dem Filmtrailer

 

Wir schreiben das Jahr 1979. Wie ein Orkan ist George A. Romeros „Dawn of the Dead“ (in Deutschland offiziell als „Zombie“, inoffiziell als „Zombies im Kaufhaus“ bekannt) über Europa gerauscht. Nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch in Italien schlug der Zombie-Kracher ein wie ein Bombe. Jetzt wollten sich die, wie immer emsigen, Italiener möglichst schnell an den Erfolg des Filmes hängen.  Rasch war ein Drehbuch mit dem dreisten Titel „Zombi 2“ („Zombi“ war der italienische Titel von „Dawn oft the Dead“) aus dem Boden gestampft, welches Romeros urbane Zombies wieder an ihren mythischen Ursprung in der Südsee zurückführten. Dementsprechend hieß der Film in Deutschland dann auch „Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies“.

Regie sollte Action-Spezialist Enzo G. Castellari („Ein Haufen verwegener Hunde“ – der in den USA als „Inglorious Bastards“ lief – „Keoma“, „The Riffs – Die Gewalt sind wir“ uvm.)  führen.  Dieser sagte aber ab, da ihm Horrorfilme ein Graus waren. Der Legende nach schlug er dann selber seinen Kumpel Lucio Fulci als neuen Regisseur vor. Fulci hatte zuvor Ende der 60er/Anfang der 70er einige grandiose Thriller („Nackt über Leichen“, „A Lizard in a Woman’s Skin“) gedreht und trat danach noch häufig mit solider bis sehr guter Ware in allen möglichen Genres, von Komödie bis Western, in Erscheinung. „Zombi 2“ sollte ein Wendepunkt in seiner Karriere werden. War er zuvor nur einer Handvoll Genre-Fans bekannt, so katapultierte ihn der überragende Erfolg seines „Zombi 2“ auf das Pantheon der Horror-Kult-Regisseure. Dabei half insbesondere seine, schon in der frühen Phase seiner Karriere  häufig in Erscheinung getretene, Neigung, sadistische Szenen breit auszuwalzen und durch immer neue Überhöhungen auf einen – beinahe satirischen – Gipfel zu treiben.  Vom Horror in seiner explizitesten Form, den er u.a. in „Ein Zombie hing am Glockenseil“ oder „Das Haus an der Friedhofsmauer“ zelebrierte, kam Fulci danach nicht wieder los und sollte, bis auf wenige halbherzige Ausbruchsversuche, bis ans Ende seines Lebens der Splatter-Opa bleiben.

Die Hauptrolle in „Woodoo-Schreckensinsel der Zombies“ spielt Tisa Farrow, die jüngere Schwester von Mia Farrow, der sie wie aus dem Gesicht geschnitten scheint. Nach dem Vietnamfilm „Jäger der Apokalypse“ von Antonio Margheriti beendete sie ihre Filmkarriere im folgenden Jahr standesgemäß mit Joe D’Amatos berühmt-berüchtigten „Man Eater“. Ihr zu Seite steht der schottische TV-Schauspieler Ian McCulloch, der kurz darauf noch in „Zombies unter Kannibalen“ (der Grundlage für „Video Nasty“, unserem Film im Februar, lieferte) vor der Filmkamera stand, bevor er wieder zum britischen TV zurückkehrte. Eine interessante Person ist auch der britische Theaterschauspieler Richard Johnson, der 1962 beinahe James Bond geworden wäre, aber angeblich diese Rolle abgesagt hat, weil er sich nicht auf einen Mehr-Filme-Vertrag einlassen wollte. Dass er das später wohl bereut haben dürfte, sieht man daran, dass er 1967 und 1969 einen  sehr Bond-mäßigen Bulldog Drummond in „Heiße Katzen“ und „Some Girls Do“ spielte.

„Woodoo  Die Schreckensinsel der Zombies“ läuft als 35mm Kopie innerhalb unserer Reihe „Weird Xperience“ am Freitag, den 23. Oktober um 22:30 Uhr im City 46. Dazu gibt es wie immer eine Einführung in den Film von Stefan und mir. Wer am Freitag verhindert sein sollte, kann ihn sich den Film (ohne Einführung) auch noch am Samstag, den 24. um 22:30 oder Montag, den 26. um 20:30 ansehen.

YouTube Preview Image

2 Kommentare to “Weird Xperience im März: „Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies“”

Kommentieren