Artikel-Schlagworte: „Russ Meyer“

Weird Xperience im Februar: MOTORPSYCHO… WIE WILDE HENGSTE + 60s Party

Nachdem wir die letzte Veranstaltung leider kurzfristig absagen mussten, startet das neue Weird-Xperience-Jahr jetzt wirklich am 17. Februar. Und das gleich mit einem Doppelkracher. Zunächst zeigen wir einen Film unseres Hausgotts Russ Meyer und zwar seinen tollen MOTORPSYCHO – WIE WILDE HENGSTE. Eintritt ab 20:00 Uhr, der Film beginnt um 20:30 Uhr. ACHTUNG: Diesmal sind wir aus organisatorischen Gründen nicht am 2., sondern erst am 3. Freitag in Aktion!

Der Film geht dann dann nahtlos in die 60s Party unseres diesmaligen Kooperationspartners über:  A Tribute To Sir Mindbubbles Lightshow Experience vol. 2. Ein akustischer und optischer Trip durch Raum und Zeit! Alte und neue Perlen des Mod- und Freakbeat, Garage-Punk & Psychedelic… mit Ex Agent Wolfinger, Lord Becker und reklovski. Darauf freuen wir uns schon sehr!

Russ Meyers „Motorpsycho… wie wilde Hengste“ ist eine Vorstudie zu seinem Opus Magnum „Faster Pussycat, kill, kill“. In „Motorpsycho“machen drei junge Männer, unter der Führung des traumatisierten Vietnam-Veteranen Brahmin, auf ihren Motorrädern die Gegend unsicher und vergewaltigen die hübsche junge Frau des liebenswerten Veterinärs Maddox. Da der zynische Sheriff – Regisseur Russ Meyer höchstpersönlich als Ausbund von gefühlskalter Ekelhaftigkeit – mehr Interesse an den Geschlechtsteilen des Opfers, als in der Verfolgung der Übertäter hat, macht sich Maddox selber auf den Weg, die drei „wilden Hengste“ zu stellen. Auf der Jagd nach den Dreien findet er eine junge Frau namens Ruby, gespielt von der späteren „Pussycat“ Haji.

In diesem für Meyers Verhältnisse ungewöhnlich männerzentrierten und frauenarmen Film ist Haji die Überfrau Ruby, die voller Energie und Selbstbewusstsein zunächst vehement ihren schwächlichen Ehemann beschimpft und dann später mit vollem Körpereinsatz versucht, sich mittels Verführungskunst aus der Schlinge zu befreien. Kein Wunder, dass den drei Rowdys bei soviel geballter Weiblichkeit nichts weiter einfällt, als Ruby über den Haufen zu schießen. Überhaupt zeigen die Drei nichts von der gefährlichen Stärke und dem Selbstbewusstsein, welches ihre drei weiblichen Nachfolger auszeichnet. Brahmin und seine Jungs vergreifen sich grundsätzlich an Schwächeren und scheuen den offen Kampf. Sie sind gefährliche Feiglinge, die sich am Ende nur mit Flucht oder Waffengewalt zu wehren wissen.

In dem nachfolgenden Film „Faster Pussycat, kill, kill“ wird Meyer dann die Geschlechter seiner Antagonisten einfach umdrehen und Aus den drei feigen Rowdys werden drei starke Frauen. Aus den leichten Motorrädern schwere Autos. Andere Dinge bleiben aber gleich. So sind Varla und Rosie die Spiegelbilder von Brahmin und Dante in „Motorpsycho“. Besonders deutlich werden die Parallelen bei dem bzw. der Dritten im Bunde. Billie und Slick sind jeweils die Außenseiter in der Gruppe, und werde von den anderen beiden nicht für voll genommen. Auffälligerweise benutzen beiden dasselbe Taschenradio, aus dem der jazzig-swingende Soundtrack der Filme plärrt. Allerdings ist Slick ein naiver Idiot, während Billie eine eigenwillige, unabhängige Frau ist, die trotz der Dominanz ihrer Partnerinnen ihr eigenes Ding durchzieht.

„Motorpsycho“ zog bei seiner Deutschlandpremiere gleich den Zorn des Evangelischen Filmbeobachters auf sich, der schrieb: „Amerikanischer Film unterster Machart, der mit drei Motorradgangstern und durch Vergewaltigung und Mord gern ein Geschäft machen möchte. Abzulehnen.“ Schön, dass sich diese christlich-konservative Meinung nicht durchsetzte, denn „Motorpsycho“ ist heute ein Kultfilm (sowie Namensgeber einer der legendären Band) und ein wichtiger Film der sechziger Jahre. War er doch einer der ersten, der die Traumatisierung amerikanischer Soldaten im Vietnamkrieg thematisierte.

Weird Xperience im Januar: Russ Meyers „Faster Pussycat! Kill! Kill!“

In ein paar Stunden hat das Jahr 2011 seinen Atmen ausgehaucht. Zeit bereits jetzt einen Blick ins nächste Jahr zu werfen.

Am 27. Januar geht die „Weird Xperience“-Reihe im City 46 zur gewohnten Zeit um 22:30 Uhr weiter.

Gezeigt wird eine spezielle 35mm Version von Russ Meyers Kult-Klassiker „Faster Pussycat! Kill! Kill!„.

Als der Film am 7. Juli 1967 unter dem Titel „Die Satansweiber von Titfield“ in Deutschland in die Kinos kam, war er um einige Szenen mit Gewaltdarstellungen und „rüder Sprache“ gekürzt. Wir zeigen im Januar eine „Hybridfassung“ auf 35mm, in die die damals geschnittenen Szenen aus einer englischsprachigen Fassung wieder eingefügt wurden.

YouTube Preview Image