Weird Xperience im Januar: DAS BÖSE

Hier schon einmal die erste Vorschau auf 2018. Trotz der für alle Beteiligten bisher sehr enttäuschende Resonanz auf Weird Xperience im Cinema Ostertor, haben wir noch einmal eine drei-monatige Bewährungszeit bekommen. In der großen Hoffnung, dass sich in Punkto Zuschauerzuspruch in dieser Zeit deutlich positiv entwickelt.

Wir beginnen daher mit einem Klassiker, den wir am Sonntag, den 14. Januar im Cinema Ostertor zeigen. Dieses Jahr starten wir übrigens etwas eher. Statt 20:45 Uhr geht es schon um 20:00 Uhr los. Das kommt sicherlich vielen von Euch entgegen. Gezeigt wird der Film in der Originalfassung!

Nach 34 Jahren auf dem Index und 24 Jahren Beschlagnahmung wurde „Das Böse“ im Juni 2017 befreit und erneut auf die deutschen Zuschauer losgelassen. Nun darf dieser Horror-Kultfilm endlich wieder legal gezeigt werden.

Mit dem „Großen Mann“ und seinen tödlichen Silberkugeln erschuf der damals gerade 25-jährige Regisseur und Drehbuchautor Don Coscarelli eine der ganz großen Horror-Ikonen und machte aus seinem Darsteller Angus Scrimm einen vielgefragten Genre-Star.

 

Der surreale, traumartige Film „Das Böse“ wurde mit einem minimalen Budget von 300.000 US$ gedreht, spielte in den Folgejahren über 11 Millionen Dollar an der Kinokasse ein und gewann eine große Fangemeinde, zu der auch Quentin Tarantino und sein Pulp-Fiction-Co-Autor Roger Avery gehören. Letzterer schrieb Ende der 90er Jahre sogar das Drehbuch für eine epische „Das Böse“-Fortsetzung, welche dann allerdings an der Finanzierung scheiterte.

Nach dem Unfalltod seiner Eltern lebt Mike bei seinem älteren Bruder Jody. Auf dem Friedhof der Kleinstadt beobachtet Mike einen seltsamen großen Mann, der sich an den Gräbern zu schaffen macht. Niemand will Mike seine Beobachtungen glauben, also forscht er auf eigene Faust weiter. Mike findet heraus, dass der große Mann, bewacht von seinen seltsamen fliegenden Silberkugeln, in der Leichenhalle menschliche Körper schrumpft und für den Transport in eine andere Dimension vorbereitet. Bevor Mike seinen Bruder informieren kann, wird er von dem großen Mann entdeckt und verfolgt…

„Das Böse“ besticht durch seine merkwürdige, fremdartige Atmosphäre, die hervorragende Kameraarbeit, blutige Effekte und einen unvergesslichen Soundtrack, der einem auch Tage später nicht aus den Ohren will. Großes Horrorkino, welches viel zu lange von der Leinwand fern gehalten wurde.

Kommentieren