Weird Xperience im Januar: EX DRUMMER (Belgien 2007)

Was für ein aufregendes Jahr liegt hinter unserer Reihe Weird Xperience. Mitten in den Vorbereitungen für das 2. Halbjahr erhielten wir die Nachricht, dass die Familie Settje, welche uns in den letzten sechs Jahren so toll unterstützt hat, das Cinema verkaufen wird. Danach war lange Zeit nicht klar, wie es mit uns weiter gehen würde. Doch Anfang Oktober gab es vom neuen Besitzer, den Bremer Filmkunsttheatern, grünes Licht, und wir können erst einmal bis Februar weitermachen. Dafür vielen Dank. Und vor allem vielen Dank an Euch, die ihr so zahlreich in unsere Vorstellung von THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE geströmt seid. Das tat uns und auch der Reihe sehr gut. Und es war einfach fantastisch nach einem halben Jahr Pause endlich wieder dort zu sein, wo wir uns so wohl fühlen: Mit Euch zusammen im Cinema Ostertor!

Wir hoffen mit unserer Filmauswahl für den Januar wieder Eure Neugier zu wecken. Diesmal geht es am Sonntag, den 14. Januar um 20:00 Uhr nach Belgien, wo Koen Mortier im Jahre 2007 Herman Brusselmans‘ kontroversen Skandal-Roman EX DRUMMER verfilmte. Und wie die Vorlage, bricht auch die Verfilmung Tabus und dehnt die Grenzen des Zumutbaren weit aus.

Für drei gehandicapte Existenzen aus dem tiefsten Sumpf der belgischen Provinz soll Dries – Autor und Berufszyniker – den Drummer in einer neuen Punkrock-Band geben. Fasziniert von Dreck und Elend, willigt er ein und die Feminists sind geboren. Seine Bandkollegen: Der schwule Jan – Bassist mit steifem Arm, dessen glatzköpfige Mutter ihren Mann per Zwangsjacke ans Bett gefesselt hält. Der lispelnde Sänger Koen – ein gewalttätiger Frauenhasser, der eine Affäre mit Jans Mutter hat. Und der schwerhörige Gitarrist Ivan, dessen Frau das schreiende Baby gerne mit Drogen ruhigstellt. Dries – sein Handicap: er kann nicht drummen – beobachtet und saugt die Verkommenheit der Welt in sich hinein. Wie ein Gott steigt er immer wieder hinunter in den Sündenpfuhl, kommentiert, manipuliert, intrigiert. Sein zynisches Spiel mündet in einer Katastrophe…

EX DRUMMER ist knallhart, blutig, exzessiv, abstoßend, polarisierend. Und wir haben lange überlegt, ob wir ihn bei Weird Xperience zeigen können. Andererseits, was passt besser zu unserem Namen?

Die Kritik hat sich ebenfalls dem herausfordernden Film gestellt.

„Die visuell wie sprachlich drastische Darstellung sozialen Elends versteht sich nicht als Realismus, sondern als Reflexion über die Darstellbarkeit von hoffnungslosen Lebensweisen, kunstvoll gebrochen sowohl über die Hauptfigur als auch über Stilisierungen auf der Bild- und Tonebene.“ – Lexikon des Internationalen Films

„Es tut weh, sich auf diesen Film einzulassen, doch der Schmerz ist immer auch eine heilsame Erfahrung. Und das gilt erst recht für Ex Drummer, der mit Sicherheit einer der aufrüttelndsten und verstörendsten Filme des Jahres sein dürfte. Trotzdem – oder gerade deswegen – sollte man diesen Film auf keinen Fall verpassen – sofern man ihn aushält.“ – kino-zeit.de

“Director Koen Mortier gives Gaspar Noé a run for his money in this bizarre, horribly violent and frequently brilliant black comedy from Belgium: a melange of Irrevérsible, Clockwork Orange, Man Bites Dog and This Is Spinal Tap. It’s the stomach-turning story of a rich, famous, jaded rock writer who, from a desire to mingle briefly with the scum of Ostend, capriciously agrees to be the drummer of a would-be trash-metal band made up of misogynist psychopaths and trailer-park weirdos, who all live in nightmarish squalor.” – The Guardian

Wir zeigen “Ex Drummer” im flämischen Original mit deutschen Untertiteln. Vor dem Film gibt es wie immer eine Einführung.

Wir wünschen Euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr und freuen uns sehr drauf, Euch 2024 wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.